Umarmung
Umarmung

Umarmung

 

Umarmung

Wenn Arme sich strecken nach dir,
so zart, so fein, so rein.
Kein Wollen,
nur Sein.
Einander suchen,
sich verweben.
Dabei schweben in den Wolken-Spuren.
Der Wind haucht das leise Lied der Liebe,
in mir unendlicher Friede.
Berührung kommt und geht.
Sie möchte das Ganze,
um zu winden den Kranze
Die Arme umeinander gelegt.
Nichts fleht.
Es ist ein Gebet

 

4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.