Herbst

Der Herbst steht auf der Leiter,

mir ist nicht bang.

Morgens steigen Nebel auf,

alles löst sich wieder.

Mittags das Licht sich zeigend,

in den Abend sinkend.

Im Herbst ist Stille,

so manche Blume noch erblüht.

Viel Rot und Gelb sich zeigend,

im Braun vergeht.

Die Blätter fallen,

im Tanze des Windes.

In die Mutter sinkend,

um neu auf zu stehn.

Im Herbst kann es stürmen,

dem geweiht, wird er sich legen.

Der Herbst, die Zeit vorzubereiten,

um zu vergehn.

Der Herbst ist lang und schön,

wie alle Jahreszeiten.

Der Herbst ist bunt,

sich wirbelnd zeigen,

dann leise sich senkend,

um am Boden zu ruhn.

2 Gedanken zu „Herbst

  1. Herbst – Gedanken steigen auf, wie Nebel aus dem Wiesengrund.
    Auch sie verwehen. Fallen ab.
    Dein Leben war recht bunt.
    Freue Dich.
    Alles hat seinen Grund

Schreibe einen Kommentar