Für meine Mutter

Mutter,

du meine Liebe.

Mutter Erde, Gaia,

Mutter, die mich gebar.

Zarte Winde wehen,

zwischen ihr und mir,

in Gewahr.

Liebe dich, 

ein Leben lang.

Wolltest mich schützen,

ohne benützen.

Schützen vor der grauen Welt,

vor allen dunklen Mächten.

Doch meine Welt war bunt,

die Erde rund.

Konnte DICH schützen,

ohne benützen.

Warst ein Kind,

was keine Eltern kannte,

wuchst auf im Heim.

Liebtest die Mutter Erde,

besonders dort,

wo die Wellen rauschen,

konntest ihnen lauschen

und dem Sturm widerstehn .

Ich kam aus dir und wir waren ein WIR. 

Konnten uns halten,

bis du legtest ab, deinen Körper.

Hab uns immer behalten.

Gingst zurück,

in den Schoß, der Mutter Erde

und gleichzeitig stiegst du auf.

AUF, DASS ES SCHÖNER WERDE! 

  1. Mutter Ilka Bachmann 1:30

10 Gedanken zu „Für meine Mutter

  1. Danke, für diese berührende Liebesgeschichte. Sie führt auch mich in die Dankbarkeit: ohne Kindheitstrauma – was für ein Lebensbonus!

    1. Ja, liebe Ilona, in Dankbarkeit, meiner Mutter gegenüber, denn sie hatte nicht den Bonus.
      Ob wir wohl unseren Kindern den Bonus weiter gegeben haben? Ich denke, denn sie sind mit uns in liebevoller Verbindung. Hab einen friedvollen Sonntag-Abend. Ilka

  2. Sehr berührend und zum Innehalten, ja und sehr dankbar stimmend, ich werde diese Gedanken jetzt mit in’s Bett nehmen.

    1. Hallo Günter, ein wunderschönes Foto. Es sagt viel aus. Das Wasser hat große Anziehungskraft. Im Menschen, toben tausend Meere. Wir erleben Ebbe und Flut, durch den Körper hindurch. Für mich hat Wasser eine Faszination. Sicherlich auch damals, für meine Mutter. Das Kinderheim war auf Norderney. Ich ging, vor 2 Jahren, auf ihre Spuren. Sie erlebte dort eine schöne Zeit, obwohl man glauben müsste; oh das arme Kind, im Heim !!!!! Sie wollte immer noch einmal dort hin. Dazu kam es nicht. Deshalb ging ich, für sie.

  3. Jetzt bin ich wieder hier, bei Dir und Deiner Mutter.
    Heute habe ich meine betagte Mutter durch einen schwierigen Tag begleitet und ich war in liebevoller Zuwendung und Gelassenheit. Ich weiß, das, liebe Ilka, hat auch etwas mit Deinem Gedicht zu tun: Der Mutterliebe in Dankbarkeit etwas zurückgeben dürfen. Dankbar auch für die Gelegenheit dazu.
    Ich hoffe und wünsche, daß Deine Worte viele Menschen erreichen und in den jeweiligen Situationen zum feinfühligen, achtsamen Wegweiser werden – so wie für mich heute auf den Mutter-Wegen. Danke und Herzumarmung!

    1. Ach, liebe Ilona, wir, die auch Mütter sind und Töchter zugleich. Ich danke dir, für deine liebevollen Worte. Viele Mütter haben schwere Zeiten durch. Vielleicht auch deine. Auch wir wünschen uns von unseren Töchtern oder Söhnen Zuwendung, an guten wie an schlechten Tagen. Mögen die Menschen einander vergeben, mögen sie dankbar sein, auf Erden sein zu dürfen. Herzumarmung

  4. Liebe Ilka. DANKE vielmals für deine wunderbaren Beiträge. Ich habe in der letzten Zeit einer Freundin von Übersee (56 Jahre kennen wir uns) in der schweren Zeit des Sterbens ihrer eigenen Mutter hier beigestanden. Eigentlich du und ich. Deine Beiträge in Wort und Schrift bezüglich Vater, Mutter, Tod haben uns viel Kraft und Liebe gegeben die schwere Zeit durchzustehen. Nochmals Danke auch im Namen meiner Freundin. In Liebe Gitti

    1. Liebe Gitti, danke. Wie schön, dass meine Worte auch deine Freundin erreicht haben. Ich bin gerne Begleiter. Wenn sie der deutschen Sprache mächtig ist, darf die Freundin hier lesen, oder einfach nur Fotos schauen. Gib ihr den Link. Vielleicht bekomme ich dann einen Kommentar von Übersee. Es ist nicht wichtig, woher ein Mensch kommt, oder welche Sprache er spricht. Wenn wir von Herz zu Herz gegenseitig berühren, entsteht Verbundenheit. In Verbundenheit, Ilka

Schreibe einen Kommentar