Balance halten

Ob auf dem Drahtseil, dem Fahrrad oder  dem Schwebebalken,

du musst dich bewegen,

musst dich halten.

Das Leben ist ein Balanceakt!

Stell dich gegen den Wind.

Versuche die Balance zu halten,

wie ein Kind.

Steine liegen im Weg.

Stell dich drauf, 

geh weiter

und sei heiter.

Sei der Meister,

in deinem Geschehen.

Halte Balance,

in Stille und sich drehen.

Steig auf und steig ab,

werde nicht matt.

Es gibt kein Zuviel und kein Zuwenig.

Halte Balance,

zwischen Nehmen und Geben

und du wirst sie erleben.

Die Balance, das Gleichgewicht,

im Leben.

  1. Balance halten Ilka Bachmann 1:04

11 Gedanken zu „Balance halten

  1. Hallo Ilka,
    das Gedicht hat mich tief im Herzen berühert.
    Erst Bewegung dann schwingen wir in der Balance.
    Sich zu erheben loszulaufen in das Tun kommen.
    Es hat mich angesprochen, weil mir manchmal die Bewegung fehlt in die Balance zu kommen.
    Es gibt kein zuviel und kein zu wenig genau einfach sich anfangen zu bewegen.
    Ich danke dir für diese Inspiration,mich in Bewegung zu bringen.
    Was für tiefgehende Worte.

    1. Liebe Kerstin, Balance ist auch Einatmen-Ausatmen. Für alles ist Bewegung notwendig. Wenn wir ruhig atmen, sind wir in Balance. Finde deine Balance, deine ganz eigene. Deinen Rhythmus ! Danke, für dein Lesen, deinen Kommentar.

  2. Liebe Ilka, auch im Steinmännchen spiegelt sich die/der Erbauer: Meines kann die Balance (noch) nicht halten. Da ist etwas zu viel oder zu wenig. Kopflastig eben. Ich habe ihm eine stabile Stütze aus weichem Heu geschichtet.

    Gelassen und heiter,
    baue ich immer weiter 🙂

    Es kommt der Moment, da NICHTS ihn/mich umwirft…
    Herzumarmung
    I.

    1. Ach, meine liebe Ilona, wir üben uns täglich, im Balance halten. Ich fahre doch täglich mit dem Rad, auch manchmal auf schmalen Wegen. Da heißt es auch, Balance halten. Gute Achtsamkeits-Übung. Du kriegst das noch hin, dann wirft dich/ihn nichts mehr um. Gönn dir/ihm das Anlehnen. Herzumarmung

  3. Wie empfohlen habe ich mir Dein Gedicht nun durchgelesen und sogar angehört.
    Jetzt kenne ich also sogar auch noch Deine Stimme! :0)
    Es grüßt herzlich Löwenherz

    …zu Balance und den Steintürmen schrieb ich einmal:
    „Steintürme im Steingarten.
    …echt entspannend sie zu setzen und die Balance aus Tragen und Getragen-werden zu üben.“

    1. Welch Freude, von dir zu lesen. Hast eben ein Löwenherz! Nun nehme ich mal an, Foto, Text und Stimme passen. Ich weiß, in deinem Garten bautest du auch Steintürme. Steintürme sind dem Leben gleich zu setzen. Wenn das aus der Balance gerät, fällt alles zusammen. Liebe Grüße, in den Norden. Ilka

      1. Bei Steintürmen ist es manchmal ein Vogel der sie zum Einsturz bringt.
        Das Gute jedoch ist: Es passiert sehr sehr viel seltener als ich so gedacht hätte,
        denn ich glaubte, dass auch ein scharfer Wind es könnte, ist aber nicht so.
        Und das noch Bessere ist: Eingestürzte Steintürme lassen sich wieder aufstellen.
        Rückschlüsse aufs Leben logisch nachzuvollziehen.

  4. Ja- in die Mitte zurückfinden, immer wieder aufs Neue aus der balancierenden Bewegung heraus. Allen stürmischen Herausforderungen die Stirn bieten…danke für Deine Impulse, liebe Ilka!
    Angie

Schreibe einen Kommentar