Die Quelle in mir

Zur Quelle gehen und Wasser schöpfen,

sich nähren, sich entfalten.

Was wagen und auch lernen.

Das Wasser halten.

Jeder Tropfen höhlt den Stein.

Aus Steinen werden Brücken,

sie verbinden auch Lücken.

Lassen einander begegnen,

sanft und verwegen,

satt und auch matt.

Brücken verbinden!

Geh zur Quelle und du wirst finden.

Der Durstige wird finden,

des Wassers lebendige Kraft.

Das Leben stellt viele Fragen,

lässt dich manchmal verzagen.

Doch der Sinn besteht darin,

sich zu wagen.

Die Quelle findest du in dir.

Kein Anfang,

kein Ende.

Hoffen auf das WIR.

SEI mit DIR!

  1. Die Quelle, in dir Ilka Bachmann 0:58

4 Gedanken zu „Die Quelle in mir

  1. Die Quelle findest du in dir.

    Kein Anfang,

    kein Ende

    , den Punkt habe ich ersetzt denn der Punkt ist ENDE.

    Hi Ilka,
    auch diese Quelle in mir braucht Nahrung, ist nicht unerschöpflich,
    wie auch die bewegte Wasserfläche in Deinem schönen Foto.
    Die Wellenkreise verebben, werden wieder zu glatter, eintöniger Wasserfläche.
    Und dann, ganz plötzlich schießt ein Fisch aus der Tiefe und schnappt nach einer Fliege.
    Schon gibts neue Wellenkreise, neue Impulse, welche sich auch mal überlagern können.
    Die Impulse aus Deinen Versen geben vielfache Anregungen !
    Danke für Foto und „Gedankenbox“.
    mit sommerlichen Grüßen .
    Günter

    1. Hallo Günter, das Leben gibt immer die Chance zur Quelle zu gehen. Manche trauen sich nicht, es könnten Gefühle ins Bewusstsein kommen.
      Ja, manchmal ist das Wasser ruhig, dann entstehen die Ringe und es ist klar, da bewegt sich etwas.
      Danke, für dein Lesen. Danke, für deinen Kommentar. Sommerliche Elbe-Grüße.

  2. Hallo ,
    Ich glaube das die Quelle in uns unerschöpflich ist.
    Sie nährt uns und wer Mut hat nähert sich ihr immer mehr.
    Mut zu Sein.Mut zur bedingungslosen Liebe.
    Dann schließt sich der Kreis wie auf der Wasserfläche.
    Seien wir mutig.Jeden Tag ein Stück mehr.

    Sommerliche Donau -Grüsse.

Schreibe einen Kommentar