Samen

Samen

„ Der Samen , in meiner Hand,
hat ein liebliches Gewand.
Liegt alles darinnen,
macht manchmal von Sinnen.
Aus ihm entstehen Felder, Wiesen und Menschlein klein.
Alles ist rein.
Keine Worte, gibt es, für das Entstehen,
obwohl wir es sehen.
Können es nur fühlen,
an kühlen Sommertagen.
Um zu sehen das Wachsen,
wenn die Samen platzen.
Hegen und pflegen wir!
Der Goldregen, ist Lohn, mein Sohn.
Der Mohn erblüht.
Steht nun auf Wiesen, in Vasen.
Es sind keine Phrasen ,
denn aus dem Samen klein, entsteht das SEIN.
Die Liebe rein,
in Allem . „

2 Gedanken zu „Samen

  1. Wunderbares Gedicht, liebe Ilka, mit allumfassender Symbolik. Achten wir das Kleine im Großen und das Große im Kleinen und glauben daran, daß der Samen des Friedens und der Vernunft gesunde Früchte trägt – im Kleinen wie im Großen… Alles Liebe für Dich vom kleinen Menschlein Ilona

    1. Liebe Ilona, aus dem Samen kommt alles. Wenn wir hineinspüren, erkennen wir das Große. Ein Samenkorn, oder Samentropfen hat alles gespeichert. Ist das nicht krass. Achten und ehren wir das, doch so Kleine. Danke, für dein aufmerksames Lesen.

Schreibe einen Kommentar